Die ersten Tage, Wochen und Sprachschule...

29.08.2018

Nun sind es fast schon drei Wochen, die ich hier bin!

In dieser Zeit waren wir schon etwas unterwegs.

Am 11.8. haben wir den San Cristobal bestiegen, der traurigerweise nicht so abgelegen und einsam war, wie ich es mir gewünscht habe. Da auch viel Smog war konnten wir die Aussicht nicht so gut genießen, trotzallem war es ein supertoller Tag!

An diesem Tag war unser erster Feria-Besuch, das war unglaublich, wie viel Obst, Gemüse und alles mögliche es dort zu kaufen gibt. Die Feria ist nun unsere Einkaufsquelle für die Woche !

Auf dem Bild sieht man den Anfang der kleinen Feria, die immer Freitags ist, gigantisch wird es Samstags.

Sonntags wurde ich ganz lieb zum Grillen eingeladen, dass war ein Erlebnis, das erste mal Uber fahren, dann alleine unterwegs sein und ganz viele neue Gesichter treffen. An diesem Tag habe ich extrem gemerkt, das mein Spanisch sehr ausbaufähig ist. Aber dafür gibt es ja den Sprachkurs und ein Jahr Training!

Weiteres hatten wir zwei Schnuppertage im Kindergarten, am ersten Tag war ich bei den Menores mit Flora, die Kinder waren so niedlich. Trotzallem habe ich die Arbeit glaube ich unterschätzt und werde sicherlich Probleme bekommen. Am zweiten Schnuppertag war ich dann bei den Mayores, dort habe ich mich noch viel wohler gefühlt, da sie schon mehr reden und einfach schon so vieles können. Ich hoffe sehr, dass ich bei ihnen bleiben kann.

Mit dem Ankommen der Cristo Vive Freiwilligen habe auch ich Mitbewohner bekommen. Ich bin sehr glücklich über unsere WG und bin sehr überzeugt davon, dass wir das Jahr ohne große Streitigkeiten überstehen werden.

Wir haben auch noch am Tag darauf Valparaiso bereist, da so viele davon geschwärmt haben, hatten wir sehr hohe Ansprüche, leider wurden diese nicht erfüllt. Valparaiso ist schön, aber nicht so beeindruckend wie es uns vorgeschwärmt wurde. Es war aber ein schöner Tag mit Jule und Flora!

In den ersten Wochen mussten wir auch noch auf die Behörde unseren Carne beantragen, dafür standen wir an einem Tag 7 Stunden auserhalb des Gebäudes an, am nächsten Tag zum Glück nur drei Stunden. Aber wir haben es endlich geschafft und werden in ein paar Wochen unseren Ausweis haben! Mit "wunderschönem" Bild, da ich nicht mehr wusste, dass wir noch mal fotografiert werden. UPS

Eine unserer wundervollen Freiiwilligenbetreuerinnen haben wir bei unsere Reunion kennengelernt. Helga hat uns zu sich nach Hause eingeladen und uns super toll bekocht!!!  Bei unserem Treffen lernten wir uns auch alle nochmal ein bisschen besser kennen und erhielten wichtige Infos über unsere Häuser, unseren Freiwilligendienst und auch über das Leben in Chile generell. Für den Heimweg beschlossen wir Recoletaner ein UBER zu nehmen, da es schon dunkel war und der Weg mit den öffentlichen Verkehrsmitteln doch etwas lang dauert. Weil das Auto zu klein für uns alle war sind wir am Ende zu siebt in einem normalen Kombi nach Hause gefahren (Anton vorne und die sechs Mädels auf der Rückbank - sehr klischeehaft). Versicherungstechnisch eine Katastrophe, aber auf jeden Fall sehr südamerikanisch...

Dann haben wir den Gottesdienst von Caroline besucht und wurden von ihr zum Mittagessen eingeladen. Der Gottesdienst war super schön, voller Emotionen und Spaß.

Am Nachmittag sind Marlene, Jule und ich auf den Santa Lucia hoch, jedoch habe ich erst heute herausgefunden, dass es Santa Lucia ist. Der Park ist jedenfalls mega schön!! Wir haben noch ein Hipster-Viertel besucht mir sehr geilen Läden, Straßenkünstlern und leckeren Imbissständen (Waffle, Waffle).

Meine Haare wurden in den ersten Wochen noch etwas gekürzt, mit einer Bastelschere bei den Albertos zuhause mit viel Unterstützung von Becki, Flora, Jule und Emily. Ich bin mega happy darüber!! War wohl nichts mit "ich lasse sie wachsen".

Und nun sind wir seit fast zwei Wochen im Sprachkurs, es ist mega anstrengend, aber ich hoffe wir werden große Fortschritte machen!!

Fortschritte im Sport machen wir allemal, da wir nun auch mal gecheckt haben, dass wir nicht im Zumba sind, sondern im Cardio Fitness oder wie es auch heißt, es macht jedenfalls mega viel Spaß und verschafft mir alle paar Tage einen neuen Muskelkater (MUSCHKELKATER - Jule).

Zu guter Letzt gab es ein 50 Jahre Fest für Caroline, denn sie kam genau vor 50 Jahren in Chile an, als wir gelandet sind. Das Fest war extrem schön gestaltet, leider alles auf Spanisch, aber Maria (Praktikantin bei Cristo Vive) hat mir sehr viel geholfen und übersetzt. Nach einem intensiven Gespräch über " Cultura del amor" wurde ich zum Nachdenken gebracht, über alles mögliche, vor allem aber Über Caroline. Ich bin sehr stolz sagen zu können, dass ich sie, Helga und viele mehr hier kennen lernen darf!


"Motiviert" geht es morgen mit der Sprachschule weiter!